Wien, eine eindrucksvolle Stadt

 

 

Nach einer drei- stündigen Zugfahrt von Freistadt nach Wien, konnten wir unsere Zimmer im Jugendheim in der Hirschengasse beziehen. Der erste Punkt unseres Programms war eine Rundfahrt durch das moderne Wien. Neben dem Hundertwasserhaus bekamen wir auch die Gelegenheit, einen Blick auf den DC- Tower und den Donauturm zu werfen. Der darauffolgende Mittwochmorgen begann mit einer Führung durch den im gotischen Stil erbauten Stephansdom. Als besonders spannend empfand ich den Besuch im Naturhistorischen Museum. Ein besonderes Highlight unserer Wien- Woche war mit Sicherheit das Musical EVITA im Ronacher. Mit schmerzenden Füßen (unsere Zimmer befanden sich im 3. Stock), starteten wir einen neuen Tag mit einer Führung durch das Schloss Schönbrunn. Leider hatten wir nur anderthalb Stunden Zeit, um den dazugehörigen Tiergarten zu erkunden. Obwohl unser Programm recht dicht war, fanden wir immer ausreichend Zeit, um eine der zahlreichen Wiener Eisdielen einen Besuch abzustatten. Der vermutlich spaßigste Teil unserer Woche aber war der Besuch im Prater. Nach über zwei Stunden im Vergnügungspark ging es mit der U-Bahn zurück in die Hirschengasse. Der letzte Tag in Wien verstrich wie im Flug. Nachdem wir die barocken Fresken in der Karlskirche bestaunt hatten, ging es per Straßenbahn weiter zum Schloss Belvedere. Nach unserem letzten Mittagessen im Heim machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof, von wo wir unsere Heimreise antraten.